Minis St. Wolfgang

Wolfganger Minis beim Werklwochenende

Jedes Jahr veranstaltet der BDKJ (Bund der deutschen katholischen Jugend) Landshut- Stadt das Werklwochenende. Auch aus unserer Pfarrei machten sich 12 hochmotivierte Minis auf nach Veitsbuch, um die Außenanlage des dortigen Jugendhauses in Schuss zu halten und ein wenig herzurichten.

So haben wir u.a. die Hecken zugeschnitten, Blumenkästen lackiert und den Freisitz geputzt. Nach getaner Arbeit wurde dann am Abend in gemütlicher Runde gegrillt und am Lagerfeuer auf den anstrengenden, aber dennoch sehr erfolgreichen und schönen Tag zurückgeblickt.

Das Engagement der Minis aus St. Wolfgang war in diesem Jahr besonders wichtig, da sich aus den anderen Pfarreien leider keine weiteren Teilnehmer gefunden haben. Dass sich so viele beim Werkln beteiligt haben, stellt einen wichtigen Beitrag für die Instandhaltung des Jugendhauses Veitsbuch dar. Ohne den ehrenamtlichen Einsatz wäre es nämlich unmöglich, die günstigen Übernachtungspreise aufrechtzuerhalten.
Auch die Gruppenleiter unserer Pfarrei werden heuer im November wieder nach Veitsbuch fahren, um dort ihre Jahresklausur abzuhalten.
An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die vielen Teilnehmer, die am Wochenende vom 27. - 28. Mai ihre Zeit für diese wichtige Arbeit geopfert haben.

Von St. Wolfgang nach Riekofen

Nachdem er unsere Pfarrei letzten Sommer leider verlassen musste, war es am 13.05.2017 nun endlich an der Zeit, unserem ehemaligen Kaplan Franz Pfeffer in seiner neuen Gemeinde Riekofen einen Besuch abzustatten. Die zwölf Gruppenleiter wurden – wie man es von ihm gewohnt ist – sofort herzlichst begrüßt und in seiner geräumigen Wohnung herumgeführt. Im Anschluss durften wir es uns im Wohnzimmer gemütlich machen und konnten bei Kaffee, Kuchen und Gebäck ungezwungen ratschen.
Dazu blieb allerdings nicht allzu viel Zeit, denn schon bald ging es weiter zur Nachbargemeinde Haimbuch, um in der Filialkirche St. Margareta noch die Abendmesse mitfeiern zu können. Beim Gottesdienst „à la Franz“ fühlten wir uns in der kleinen Kirche sofort wie zu Hause; auf diesen Gedanken ging unser ehemaliger Kaplan auch in der persönlichen Begrüßung „seiner“ Wolfganger Minis näher ein.
Um den Abend angemessen ausklingen zu lassen, haben wir im Gasthaus Röhrl „Zum Schwarzen Adler“ noch gemeinsam abendgegessen. So kam neben der geistlichen Stärkung auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.
Lieber Franz, an dieser Stelle möchten sich die Gruleis noch einmal ganz herzlich für deine Gastfreundschaft und vor allem für die großzügige Einladung zum Essen bedanken. Wir alle hatten einen sehr schönen Abend mit dir!